Copyright by Schnüffler Guggä Kaltbrunn

Dekoeröffnung/Dornbirn/Uznach

Letztes Wochenende startete für uns Schnüffler am Freitagabend mit der Dekoeröffnung in Kaltbrunn. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf und gingen von Beiz zu Beiz. In jeder Beiz gaben wir ein paar Stücke zum Besten und es gab überall etwas zu trinken gesponsert. Eine Gruppe traf Sarah aus der TV-Sendung "Sarah - macht’s". Mit Autogramm im Gepäck kamen wir um Mitternacht zum Restaurant Speer, wo ein paar Minuten später die zweite Truppe eintraf. Komplett spielten wir im Restaurant Speer einige Stücke zum Abschluss.

Auf dem Retourweg zum Guggerchäller spielten einige noch das 17ni und 18ni. Nachdem alles verstaut war, gingen einige zurück in die Beizen und es wurde zum Teil eine lange Nacht.

 

Schon "früh", zumindest für ein paar wenige, ging es am Samstag wieder los. Wir trafen uns kurz nach dem Mittag zum Schminken. Da sah man schon ein paar müde Gesichter gesehen.

Unser Carfahrer "Keili" brachte uns, nach dem alle ready waren und bereit zur Abfahrt, nach Dornbirn in Österreich. Auf dem Hauptplatz von Dornbirn angekommen, hörten wir den verschiedenen Guggen zu. Das Publikum war leider nicht so zahlreich erschienen wie erhofft. Petrus machte einen dicken Strich durch die Rechnung. Vor der imposanten Kirche machte, trotz Regen, das Spielen grosse Freude.

In der Messehalle fand die Party statt. Insgesamt spielten 17 Guggen von 18:00 durchgehend bis ca Mitternacht.

Unser Auftritt hatten wir um neun Uhr und bekamen eine gute Resonanz. Die gespielten Lieder kamen beim Publikum sehr gut an. Im Foyer spielten wir nach unserem Auftritt noch das 17ni und 18ni.

Keili brachte uns, nach dem alle genügend gefeiert haben, wieder sicher nach Hause. Dankeschön lieber Keili.

Einige von uns hatten jedoch immer noch nicht genug und ginge nach Schänis an die Fasnacht.

 

Am Sonntag liefen wir am Umzug in Uznach mit. Zum Glück machte das Wetter gut mit und es gab auch ein wenig Sonne zu sehen.

Der erste Umzug meisterten wir mit Bravour. Für unsere Neulinge war es noch speziell mit dem "Grind" zu spielen. Doch sie meisterten den Umzug ohne Zwischenfälle.

Nach dem Umzug gab es eine Wurst und etwas zu trinken. Gestärkt gingen wir zu unseren beiden Auftritten.

Müde vom langen Wochenende gingen schon viele nach dem letzten Auftritt nach Hause und freuen sich auf die nächste Fasnacht in Seedorf UR.